150. PR Lounge am 22.06.22: Soziale Verantwortung kommunizieren: CSR- und ESG-Kommunikation mit und nach Corona

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
wie sich Unternehmen und andere Organisationen gegenüber der Gesellschaft verhalten, wird zu einem zunehmend wichtigeren Thema – auch und gerade im PR- Bereich. „Corporate Social Responsibility“ (CSR) oder immer häufiger „Environmental Social Governance” (ESG) lauten dabei die großen Überschriften, die beschreiben, wie Firmen sich gegenüber der Umwelt, ihren Lieferant:innen, ihren Mitarbeiter:innen, ihren Kund:innen, aber auch dem Gemeinwesen als Ganzes verhalten.
In einem „DeepDive“ am Mittwoch, dem 22. Juni 2022 um 18:30 Uhr am Kölner Campus, stellt die Hochschule Macromedia aktuelle Studienergebnisse zu entsprechender Pressekommunikation im Vergleich der Sport-, Medien- und Finanzbranche vor. Ergänzend kommen Kommunikations- und Marketingexpert:innen namhafter Organisationen zu Wort, um konkrete Tipps zum Umgang mit diesen Issues zu geben. Einen Fokus wird die Frage darstellen, inwieweit die Corona-Pandemie einerseits und zuletzt der Ukraine-Krieg andererseits unser Verhältnis zu diesen Themen verändert hat.
Die Studie vorstellen und allgemein einordnen werden folgende Referenten:
  • Anna Sophia Lasos, Leiterin Unternehmenskommunikation, Kölner Stadt-Anzeiger Medien, Köln
  • Dr. Antje Tönnis, Leitung Kommunikation, GLS Bank, Bochum
  • Thomas Markus, Agile Coach, pressrelations GmbH, Düsseldorf
  • Prof. Dr. Florian Meißner, Hochschullehrer für Medienmanagement und Journalismus, Hochschule Macromedia, Köln
  • Philipp Heßberger, Referent des Vorstands, Eintracht Frankfurt
Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Holger Sievert, Head of Faculty Kultur, Medien und Psychologie, Hochschule Macromedia, Köln
Bei der 150. PR Lounge handelt es sich um eine Kooperationsveranstaltung zwischen der Hochschule Macromedia, dem Marketingclub Köln-Bonn, dem Medienbeobachter pressrelations sowie der Fachzeitschrift PR-Magazin und der PR Lounge.
Die Teilnahme  ist für Mitglieder der PR Lounge  kostenfrei. Die Anzahl der Plätze für die Jubiläumsveranstaltung ist begrenzt. Wir bemühen uns jedoch, jedem interessierten PR-Lounge-Mitglied die Teilnahme vor Ort zu ermöglichen. Aus diesem Grund bitten wir um möglichst baldige Anmeldung formlos per E-Mail an h.faiss@macromedia.de  – bitte allerspätestens bis zum 20. Juni, um 18 Uhr. Eine Teilnehmerbestätigung erfolgt noch einmal am 21. Juni 2022.
Für die Teilnahme ist das Tragen einer Maske sowie ein Test empfohlen, aber nicht verpflichtend. 
Ort: Macromedia Hochschule, Brüderstraße 17, 50667 Köln
Datum: Mittwoch, den 22.06.2022

Beginn: 18.30 Uhr

Mit kollegialen Grüßen,

Patrik von Glasow

Vorstandsmitglied der Kölner Journalisten-Vereinigung KJV (www.djv-koeln.de)
Leiter der PR Lounge (www.pr-lounge-koeln.de)

Nachbericht 149. PR Lounge

Über Chancen und Risiken für die Marketingkommunikation im Kontext der Corona-Krise diskutierten  im Rahmen der 149. PR Lounge am 24. November 2021  hochkarätige Gäste aus Kommunikationspraxis und Wissenschaft am Campus Köln der Hochschule Macromedia. Bei der Veranstaltung in Kooperation mit dem Marketing Club Köln-Bonn, der  PR Lounge und dem PR-Magazin ging es vor allem darum, wie sich geeignete Kommunikationsstrategien entwickeln lassen und was die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung sind. Moderiert wurde das Event von Holger Sievert, Professor für Kommunikationsmanagement und Kölner Leiter der neugegründeten Macromedia-Fakultät für Kultur, Medien und Psychologie.

 

Internationale Fallstudien zeigen Auswirkungen auf Reputation

Zunächst präsentierten die Macromedia-Professoren Florian Meißner und Holger Sievert gemeinsam mit der Studierenden Katharina Rolfes und dem Absolventen Mirco Meuser internationale Fallbeispiele von gelungener und weniger gelungener Corona-Krisenkommunikation. Dabei wurde deutlich: In der Krise können Unternehmen durch verantwortungsvolles Handeln und eine schnelle und transparente Kommunikation Sympathien gewinnen. Gleichzeitig lauern erhebliche Risiken für die Unternehmensreputation – insbesondere dann, wenn der Eindruck entsteht, man handele egoistisch und auf Kosten der Allgemeinheit.

 

Der weltweit anerkannte Krisenkommunikationsforscher W. Timothy Coombs war bei der Veranstaltung aus Austin, Texas, zugeschaltet. Seine Einschätzung zu den vorgestellten Best & Worst Practices: „Wenn Unternehmen nur sich selbst und ihre Profite im Blick haben, dann wird es für sie schwieriger, die Krise zu managen. Wenn sie dagegen die Sicherheit ihrer Mitarbeiter:innen und Kund:innen in den Mittelpunkt stellen, dann haben sie es viel leichter, ihre Reputation zu schützen.“

 

„Es gab fast kein Wissen, weder in der Wissenschaft noch bei den Behörden“

Wie herausfordernd die Situation gerade zu Beginn der Pandemie für Kommunikatorinnen und Kommunikatoren war, schilderte in der anschließenden Panel-Diskussion Antje Zientek, Group Manager Corporate Communications bei der Webasto Gruppe: „Es gab fast kein Wissen, weder in der Wissenschaft noch bei den Behörden.“ Vertrauen ergab sich laut Antje Zientek auch aus der offenen Kommunikation darüber, was man zum jeweiligen Zeitpunkt eben noch nicht wusste. Ähnlich stellte sich die Situation für Sabine Hartmann dar, ihres Zeichens Pressesprecherin bei der Deutsche Post DHL Group: „Die größte Herausforderung war für uns die externe sowie die interne Kommunikation. Beides war sehr schwierig, zum Beispiel die Mitarbeiter zu beruhigen und Ihnen ein sicheres Arbeiten zu ermöglichen, etwa mit Desinfektionsmitteln und Masken.“

 

Öffentlichen Gegenwind gab es für das Parfümerie-Unternehmen DOUGLAS, dessen CEO Tina Müller im Dezember 2020 einige Filialen kurzerhand zu Drogerien umwidmete, um sie während des zweiten Lockdowns offen halten zu können. Katalin Genius, Corporate Communications Managerin bei DOUGLAS und erst 2021 zum Unternehmen dazugestoßen, erklärte dazu auf dem Panel: „Es war glaube ich einfach der Versuch, für unsere Filialmitarbeiter:innen einzustehen.“ Aus ihrer Sicht seien jedoch die Rücknahme der Entscheidung und die erfolgte Entschuldigung das einzig Richtige gewesen: „Das war bei uns, glaube ich, der Grund, wie wir noch die Kurve gekriegt haben, auch in puncto Social Media.“

 

Fehler bleiben in der Krise nicht aus

Geradezu existenziell betroffen war die Deutsche Lufthansa, weil das Fluggeschäft 2020 wegen der Reisebeschränkungen zeitweise fast komplett einbrach. Andreas Bartels, Leiter Group Communications bei der Lufthansa, verantwortete die erfolgreiche Kommunikation rund um die (mittlerweile zurückgezahlten) staatlichen Milliardenhilfen für das Unternehmen. Die aus seiner Sicht entscheidenden Leitlinien für die Kommunikation in Krisenzeiten, für die der Kommunikator soeben auch durch PR-Magazin ausgezeichnet wurde: „Transparenz, Offenheit, Tempo und Empathie“. Zwar seien auch bei der Lufthansa Fehler passiert, entscheidend sei aber: „Wenn die Reputation geschützt wird in der Krise, dann ist man erfolgreich gewesen.“

 

Ein zentrales Learning aus den diskutierten Fällen: Kommunikation ist vor allem dann erfolgreich, wenn sie in das strategische Management von Unternehmen eingebunden ist. Ein Fazit, das auch Timothy Coombs mit Blick auf die aktuellen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie teilte: „Gerade in diesen Zeiten sehen wir noch einmal besonders deutlich, wie wichtig Kommunikation für Unternehmen ist.“

 

149. PR Lounge am 24.11.21: Krisen- und Marketingkommunikation während Corona: Internationale Best & Worst Practices

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nachdem wir coronabedingt mit den Veranstaltungen der PR Lounge aussetzen mussten, starten wir nun am 24.11.2021, 18.00 Uhr, mit einer hybriden Kooperationsveranstaltung mit der Hochschule Macromedia in Köln.

Die Corona-Krise war für viele Unternehmen und Organisationen nicht nur operativ, sondern auch in der Außenkommunikation und insbesondere im Marketing eine große Herausforderung. Manche haben diese ganz hervorragend gemeistert, andere sind durchaus in einige Fettnäpfchen getreten. Von transparenter Kommunikation bis hin zu sehr fragwürdigen Verhaltensweisen war vieles zu beobachten.

Ein Team um Prof. Dr. Holger Sievert und Prof. Dr. Florian Meißner von der Hochschule Macromedia hat in Deutschland, Großbritannien und den USA entsprechende Fallstudien für Best & Worst Practice recherchiert. Das Forschungsteam wird diese im Rahmen der Veranstaltung anschaulich an konkreten Text-, Bild- und Videobeispielen vorstellen, aber auch wissenschaftlich in generellem Bezug auf gute Krisenkommunikation einordnen.

Umrahmt wird die Veranstaltung vom weltweit renommiertesten Forscher für Krisenkommunikation: Timothy Coombs wird live von der Texas A&M University zugeschaltet sein. Vor allem aber berichten und diskutieren Vertreter:innen dreier bekannter Unternehmen von Ihren Kommunikationserfahrung während Corona: Antje Zientek vom Automobilzulieferer Webasto berichtet aus dem Unternehmen, in dem es den ersten deutschen Corona-Fall überhaupt gab. Andreas Bartels, Leiter Group Communications der Deutschen Lufthansa, wird live vor Ort aus Sicht eines Unternehmens erzählen, das besonders stark negativ von der Krise betroffen war. Und Sabine Hartmann, Global Spokesperson bei der Deutsche Post DHL Group, wird die Perspektive einer Organisation einbringen, die wirtschaftlich durchaus zu den Gewinnern der Corona-Zeit gehört. Bei der 149. PR Lounge handelt es sich um eine Kooperationsveranstaltung zwischen der Hochschule Macromedia, Marketingclub Köln-Bonn sowie der Fachzeitschrift PR-Magazin und der PR Lounge.

Die Veranstaltung wird hybrid stattfinden. Die Teilnahme  ist kostenfrei.
Um vorherige Anmeldung per Email bis spätestens 17. November 12 Uhr bei e.dietz@macromedia.de  wird aus organisatorischen Gründen gebeten. Bitte bei der Anmeldung  angeben, ob eine Vorort- oder eine virtuelle Teilnahme gewünscht ist. Die endgültige Bestätigung, ob Anmeldungen vor Ort noch geklappt haben ( es gibt coronabedingt nur wenige Plätze), erfolgt für alle Anmeldungen, die bis 17.11. um 12 Uhr, noch am 17.11.
Für die Teilnahme vor Ort gilt die 3G-Regel sowie eine Maskenpflicht (außer für mit großem Abstand direkt Vortragende).
Moderiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Holger Sievert, Leiter der neuen Kölner Macromedia-Fakultät für Kultur, Medien und Psychologie.
Ort: Macromedia Hochschule, Brüderstraße 17, 50667 Köln

Datum: Mittwoch, den 24.11.2021Beginn: 18.00 Uhr

Mit kollegialen Grüßen,

Patrik von Glasow

Vorstandsmitglied der Kölner Journalisten-Vereinigung KJV (www.djv-koeln.de)
Leiter der PR Lounge (www.pr-lounge-koeln.de)

======================================================
Z I E L G R U P P E D E R P R L O U N G E:
Die PR Lounge (www.pr-lounge-koeln.de[http://www.pr-lounge-koeln.de]) richtet sich an alle Mitglieder der Kölner Journalisten-Vereinigung  (www.djv-koeln.de[http://www.djv-koeln.de]), die im PR- und ÖA-Bereich tätig sind. Ihnen wollen wir hiermit die Möglichkeit bieten, im lockeren Rahmen  Erfahrungen auszutauschen. Herzlich willkommen zur PR Lounge sind alle Kolleginnen und Kollegen, die sich dafür interessieren. Gerne können auch (Noch-) Nicht-DJV-Mitglieder kommen oder mitgenommen werden.

D E R E – M A I L- V E R T E I L E R :
Auf den nächsten PR Lounge-Termin wird rechtzeitig in einer Rundmail hingewiesen. Wer in den PR Lounge – Verteiler aufgenommen werden möchte,schickt bitte eine E-Mail an Patrik von Glasow, Leiter der PR Lounge: vonglasow@pr-lounge-koeln.de

 

Herzlich Willkommen !

Die PR Lounge versteht sich als Kommunikationsplattform für PR-Manager und Journalisten aus der Region Köln, die in einer entspannten Atmosphäre branchenübergreifend neue Kontakte knüpfen und ihr Netzwerk erweitern wollen. Mit über 1.000 Mitgliedern ist sie eine der größten regionalen PR-Netzwerke in Deutschland.

Die Mitgliedschaft ist kostenlos. Veranstalter ist die Kölner Journalisten-Vereinigung KJV (www.djv-koeln.de). Sie ist die größte Regionalvereinigung im DJV-NRW.

 

 

148. PR Lounge: Glühweintreff auf dem Weihnachtsmarkt Rudolfplatz am 17.12.19

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auch dieses Jahr gehen wir wieder auf den Weihnachtsmarkt zu „Rudi´s Glühweintreff“. Wie üblich treffen wir uns  auf der rechten Seite (Blickrichtung Hahnentor) der Glühwein-Theke.

DATUM: Dienstag, den 17. Dezember 2019

ORT: „Rudi´s Glühweintreff“, Weihnachtsmarkt Rudolfplatz, direkt vor dem Hahnentor.

UHRZEIT: 19.30 Uhr

Mit kollegialen Grüßen,

Patrik von Glasow

Vorstandsmitglied der Kölner Journalisten-Vereinigung KJV (www.djv-koeln.de)
Leiter der PR Lounge (www.pr-lounge-koeln.de)